Resilienz : emotionales Immunsystem

 

...dieser Baum symbolisiert für mich Resilienz.

Der Baum ist bei einem starken Sturm umgefallen. Da liegt er und sieht aus wie tot, entwurzelt. Doch dann langsam, langsam fängt er an einem Ende an neue Triebe und Äste auszutreiben. Er beginnt ein neues Leben im alten. Und mit den Jahren wächst aus dem alten Stamm ein neuer Baum. Etwas schief und krumm, aber stark und stetig.

Als ich so da stand und diesen Baum bewunderte, kam eine Spaziergängerin vorbei und meinte: „Toll der Baum was? Sie müssen mal sehen, wenn die Kinder darauf rumklettern!“

 

Ich möchte mir ein Beispiel an diesem Baum nehmen. Auch wenn mich der Sturm des Lebens beutelt, dass ich aus den Latschen kippe, so kann doch etwas Neues daraus erwachsen. Vielleicht ein bisschen knorrig und schief, aber lebendig und ein wunderbares Spielzeug für Kinder.

Wenn du Unterstützung brauchst, um neue Triebe wachsen zu lassen, dann wende dich an uns Coaches. Wir geben Unterstützung bei Neuorientierung, Krisenbewältigung und Wachstum.

 

 

 

 

Das Leben gibt dir Zitronen?

Mach Limonade draus!

 

Manchmal sehne ich mich nach einem Rezept, dass das Leben leichter macht. Meine Oma hatte da immer so einen Spruch mit Zitronen. Und ja! Die Idee ist gut, das Unangenehme, Saure in etwas Angenehmes zu verwandeln, der Situation anzupassen. Im Winter ist statt Limonade, heiße Zitrone mit Zimt und Honig das super Rezept, um, wie Oma sagte, das Immunsystem zu stärken.

 

Um dein seelisches Immunsystem zu stärken hier ein Rezept mit 12 Zutaten:

 

  1. Akzeptanz: es nehmen wie es kommt

  2. Lachen und auch Weinen

  3. Zeit für sich reservieren, sich Zeit nehmen

  4. Atmen und in die Weite blicken; in der Natur

  5. Kontakte pflegen, freundlich mit Mitmenschen umgehen

  6. Humor

  7. Optimistisch sein

  8. Freundlich zu sich selber sein

  9. Eigene Gefühle und Bedürfnisse spüren und ernst nehmen

  10. Die Regie in seinem Leben führen

  11. Rituale

  12. Kreativität

     

Also: Gut umrühren und genießen!

Und wenn es dir immer noch zu sauer ist, dann denke: sauer macht lustig!

 

Falls du bei der Umsetzung des Rezepts Unterstützung suchst, dann wende dich an 

 

 

www.call-your-coach.de

 

Foto: tokamuvi /pixelio.de

 

 

 

Thema Streit: November 2020

 

 Foto: Dieter Schütz  / pixelio.de

Streit kommt vor und Streit ist normal. 

 

11 Punkte für konstruktives Streiten

 

1. Freundlichkeit

Bleibe freundlich und zugewandt.

 

2. Klarheit

Sage klar was du meinst. Unterstelle nichts.

 

3. Sachlichkeit

Bleibe neutral beleidige nicht. Du musst nicht Sieger sein.

 

4. Emotionen kontrollieren

wenn du merkst, die Wut und der Ärger steigen in dir hoch, halte kurz inne und atme tief durch.

 

5. Pauschalisierungen vermeiden

Vermeide Verallgemeinerungen ("immer, nie...")

 

6. Zuhören

Du möchtest gesehen und gehört werden? Dann gewähre das auch deinem Gegenüber.

 

7. Verstehen

Versuche dein Gegenüber zu verstehen. Frage nach, fasse zusammen.

 

8. Richtiger Zeitpunkt

Suche nach dem richtigen Zeitpunkt und nach einer passenden Atmosphäre. Nie zwischen Tür und Angel, vor Publikum oder den Kindern.

 

9. Lösungsorientiert

Vergiss was vergangen ist! Blicke in die Zukunft und stelle dir die Lösung vor.

 

10. Kompromissbereitschaft

Biete Kompromisse und Lösungen an. Aktiviere deine Kreativität und Phantasie. Akzeptiere das auch von deinem Gegenüber.

 

11. sich Hilfe holen

Falls der Streit anhält, der Konflikt sich verhärtet und zu einer großen Belastung wird, kann es hilfreich sein, sich eine neutrale, allparteiliche Person dazu zu holen.

Ausgebildete und zertifizierte Mediator*innen und Coaches bieten gute Unterstützung.

 

 

Willst du Recht haben oder glücklich sein?

 

Warum haben wir so gerne recht?

 

Warum sagen wir: „das hätte ich dir gleich sagen können“? Was bringt es recht zu haben? Was steckt hinter dem „Recht-haben-wollen“?

 

Es geht in den meisten Fällen um Anerkennung. Ein Freund sagte mal: „Autos laufen mit Benzin, Menschen mit Anerkennung!“ Wenn ich Recht habe, dann bin ich richtig und fühle mich anerkannt. Meine tiefen inneren Ansichten von der Welt, das was mir wert und wichtig ist, das wovon ich überzeugt bin möchte ich von meinem Gegenüber anerkannt wissen. Dann fühle ich mich mit ihm verbunden, fühle mich bestätigt und erlebe Harmonie. Falls er jedoch einer anderen Meinung ist, fühlt sich mein Ego bedroht. Meine Welt, meine Meinung soll nicht richtig sein?

 

Macht es wirklich glücklich recht zu haben?

Glücklich sein ist, ein Zustand des inneren Friedens, der Harmonie, des Einklangs mit sich selbst, der Verbindung mit sich, mit seinen Gefühlen und Bedürfnissen.

 

 

James C. Coyne (Schriftsteller, Psychologe):

Das Bedürfnis, immer recht zu haben, ist ein modernes Übel , das unsere körperliche und emotionale Gesundheit beeinträchtigen kann. 

Foto/Comic: K. Müller /pixelio.de